Das grüne singende Känguru

 Mit bekannten Kinderliedern bringt Max Wully den Kindern

die große Freude nahe, sich musikalisch mit Stimme und

Körper auszudrücken. Natürlich ist das Känguru mit

seinem Plappermaul auch umwerfend komisch

so dass sich die Kinder die Bäuche vor Lachen halten werden

Bärli Brumm und die verschwundenen Bienen

Bärli Brumm liebt Honig über alles. Doch vor lauter Honigessen hat er vergessen, die Blumen zu gießen, und jetzt sind die Bienen weg. Keine Bienen, kein Honig – so macht sich Bärli Brumm auf, um die Bienen zurückzuholen. Hilfe erhält er dabei von der Blumenfee, zwei frechen Spatzen und natürlich seinem Freund Wully.

Sprechende Puppen, lustige Lieder, ganz viel Lachen und ein starkes Eingebunden-Sein in die Geschichte bringen den Kindern den schönen Gedanken nahe, dass die Natur unsere Freundin ist und wie in jeder Freundschaft ist es auch hier wichtig, dass man füreinander mit Achtsamkeit sorgt.


Der Kobold und die Babyeule

Der kleine Kobold und seine Freunde haben eine kleine Eule gefunden. Das wird ein Abenteuer, wenn die munteren Gesellen die Babyeule zurück zu ihrer Mutter in den Wald bringen. Vor allem, weil der kleine Kobold ständig seine Zaubersprüche verwechselt. Bis am Schluss mithilfe der Kinder alles gut ausgeht erwartet das kleine Publikum die lustigsten 45 Minuten seit langem, wenn Max Wully die Kinder mitnimmt in seine fantastische Welt der sprechenden Puppen.



Der Geschichtenkoffer


Wieviel Kinderlachen kann man in rund 45 Minuten packen?


Eine ganze Menge, wenn Wully und sein rotnasiger Freund Willi ihren  Geschichtenkoffer aufmachen und sich gemeinsam mit den Kindern

auf eine fantastische Reise  begeben zu Prinz Winzi, Prinzessin Zwucki

und dem roten Meereskönig.  


Der Kasperl und das Ufomaxerl

Ui, das hat gescheppert als der kleine Außerirdische mit seinem UFO einfach in Kasperls Sandkasten geplumpst ist.  Wo er herkommt, und ob es Wully und dem Kasperl gelingt, ihm zu helfen, dass er nach Hause kommt, das erleben die Kinder

 in lustigen 50 Minuten

 wenn Bauchredner Wully

 die Kinder mitnimmt in

 seine fantastischeWelt

 der sprechenden Puppen

Das kleine Gespenst

Wully und sein Äffchen haben auf ihrem Lieblingsspielplatz  einen Koffer gefunden.

Um Mitternacht haben sie nicht schlecht gestaunt, denn es war ein kleines Gespenst aus Schottland drinnen. Kein Gruselgespenst, sondern ein Kichergespenst, dass ein schrecklicher Drache aus seinem Schloss vertrieben hat. Wully hilft ihm gemeinsam mit den Kindern wieder nach Hause zu kommen, und für Drachen gibt es was viel besseres als kämpfen: Zaubern. Wie? Mit viel Spaß und der Hilfe einer Eule geht alles gut aus.

Das verhexte Märchenbuch

Wully und der Kasperl haben am Flohmarkt ein wunderschönes Märchenbuch gekauft. Oh Schreck, als sie darin lesen, hüpfen die Märchenfigurenaus dem Buch und werden lebendig. Was für ein abenteuerliches Durcheinander! Schaffen es Wully, der Kasperl und die Kinder, dass alle wieder zurück finden? Das 45 minütige Mitmachkasperlstück begeistert die Kinder mit der Faszination des Bauchredens, der Spannung des Mitmachens und ganz viel Humor.

Das stibitzte Lachen

Der sonst so fröhliche Kobold Kasimir ist untröstlich, denn der traurige Pirat Trollo hat sein Lachen stibitzt! Bauchredner Max macht sich mit Kasimir und den Kindern auf die weite Reise zur Buhuhu- Insel, wo Pirat Trollo in einer Höhle wohnt. Die Kinder erwartet: Mit-Lachen, Mit-Fiebern,  und ein Happy End für alle, dass sich die Zwerchfelle biegen wie Schiffsplanken.  Ich freue mich sehr darauf, die Kinder auf eine Reise voll Fröhlichkeit und Fantasie mitzunehmen.

Die Lachsafari

Max Wullys Haustier, der Frosch, möchte mal so richtig große Tiere kennenlernen.

So nimmt Wully den Frosch und die Kinder mit auf eine Reise in den Urwald.

Dort treffen sie auf viele "wilde" Tiere:

Einen frechen Papagei, ein süßes Gorillababy, einen lustigen Löwen

und einen viel zu kleinen Elefanten.

Die lustigste Safari der Welt. Die Kinder werden sich zerkugeln vor Lachen. 

Der Räuber auf dem Bauernhof

Wully will mal wieder seinen Freund Heini Hahn auf dem Bauernhof besuchen.

Aber dann erfährt er, dass dort ein böser Räuber ist, der Heini sogar in die Suppe

schmeißen will. Mit den Kindern als Helferleins geht Wully los, um den Räuber zu fangen.

Unterwegs treffen sie noch einige Tiere, die ihnen ihre Hilfe anbieten. Köpfchen und Zusammenhalten sind wichtiger als Kraft, und so geht alles gut aus, und selbst der

Räuber ist am Schluss nicht mehr ein Bösewicht sondern ganz ein lieber. 


Alle Hasen sind schon da

Wullys Hasen sind ganz aus dem Häuschen. Sie haben einen Brief vom Osterhasen bekommen, wo er um ihre Hilfe bittet. Es geht um ein ganz spezielles Ei, das verschwunden ist. Wenn die Kinder dabei sind, dann haben selbst Angsthasen viel Mut, und so machen sich alle gemeinsam auf eine lustige Reise.

Was Kinder so an Wullys Programmen mögen ist, dass sie nicht nur passives Publikum sind, sondern immer mittendrin mit ihren eigenen Ideen und Einfällen.